Produkttests und Kooperationen

Die Furbo

 „Produktplatzierung“

 

Hund allein daheim. Wer würde da nicht gerne mal Mäuschen spielen und einen Einblick erhalten, was in unserer Abwesenheit so Zuhause passiert.

Die Existenz einer interaktiven und intelligenten Hundekamera, mit der man den Hund von überall aus sehen, sogar mit ihm sprechen und ihm auch noch Leckerlis zuwerfen kann, klingt dabei fast zu schön, um wahr zu sein.

Tatsächlich kann die Furbo Hundekamera aber all das.

Was wir davon tatsächlich im Alltag nutzen, dazu später mehr. Zunächst möchte ich euch einen Überblick über die verschiedenen Funktionen der Furbo geben.

 

Also alle Fakten im Überblick:

Was ist die Furbo?

Die Furbo ist eine Hundekamera, die es ermöglicht dass der Hundehalter auch aus der Entfernung mit seinem Hund in Kontakt bleiben kann.

 

Wie funktioniert die Furbo?

Um euren Hund beobachten zu können, benötigt ihr natürlich die Furbo sowie das mitgelieferte 2m USB-Kabel und den Netzstecker. Damit schließt ihr die Furbo an das Stromnetz an. Anschließend nehmt ihr euer Smartphone zur Hand und installiert die Furbo-App. Mit Hilfe eures WLANs koppelt ihr nun Smartphone und Kamera. Alle weiteren Einstellungen wie Lautstärke, die gewünschte Videoqualität sowie Leckerli werfen und Sprachfunktion werden mit Hilfe der App gesteuert.

 

Welche Funktionen bietet die Furbo?

Beobachten:

Die 1080p HD-Kamera verfügt über eine 160 Grad Weitwinkel-Linse mit Nachtsichtfunktion. Somit kann zu jeder Tages- und Nachtzeit ein großer Bereich abgedeckt werden.

Bell-Alarm:

Mit Hilfe der Furbo App und der entsprechenden Einstellung erhält man eine Echtzeit Benachrichtigung, sollte der Hund bellen. Daraufhin kann man nachsehen, was Zuhause los ist und wieso gebellt wird.

Leckerli werfen:

Innerhalb der App kann man mit Hilfe einer Wischbewegung die Leckerlis fliegen lassen. Dabei wird ein Signal hörbar, auf das man den Hund auch konditionieren kann und diese Funktion als Belohnungsfunktion verwenden kann.

Sprechen:

Mit Berührung des Sprachbuttons hat man die Möglichkeit von unterwegs mit dem Hund zu sprechen.

Filmen und Fotografieren:

Das was man sieht, kann man fotografisch oder auch als Filmsequenz festhalten.

 

Unsere Erfahrung mit der Furbo

Zunächst möchte ich auf die Installation eingehen. Die Schritte sind klar und übersichtlich erklärt, sodass die Einrichtung bei mir ohne Probleme auf Anhieb geklappt hat.

Deswegen möchte ich nun zu meinen Erfahrungen mit den einzelnen Funktionen eingehen.

Zunächst muss gesagt werden, dass Elsa ein Hund ist, der ohne Probleme alleine bleibt. Mir war das sehr wichtig und deshalb haben wir das ausführlich trainiert. Deshalb ging es mir weniger darum, per Sprachfunktion Kontakt zu ihr Aufzunehmen und Leckerlis zu verteilen, sondern vielmehr darum beobachtend festzustellen, dass alles in Ordnung ist.

Die Beobachtungsfunktion ist super und funktioniert bei allen Lichtverhältnissen in sehr guter Qualität ohne Probleme. Tatsächlich sieht man durch den Weitwinkel extrem viel vom Raum, was mich wirklich begeistert hat.

Auch der Bell-Alarm funktioniert wie er soll und schlägt tatsächlich nur bei einem Bellen Alarm. Durch die Push-Benachrichtigung wird man sofort benachrichtigt.

Nun zum Leckerli werfen. Wenn man seinen Hund von Anfang an auf Geräusch und Leckerli konditioniert, stellt diese Funktion sicherlich eine tolle Ergänzung dar. Elsa hingegen ist es gewöhnt, allein zu sein, ohne Leckerlis zu bekommen. Aus diesem Grund habe ich diese Funktion nur einmal bei der Installation getestet und seitdem auch nicht wieder verwendet. Elsa hat sich dabei etwas erschreckt, was sicherlich auch dazu beigetragen hat, das wir diese Funktion nicht verwenden. Der Durchmesser für Leckerlis sollte bei ca. 1 cm liegen.

Das Sprechen funktioniert, jedoch habe ich auch diese Funktion nur bei der Installation getestet. Elsa ist es nicht gewohnt, wenn sie alleine ist, dass mit ihr Gesprochen wird.  Die Qualität der Sprache ist zudem nicht ganz so gut und für Elsa auch nicht zuzuordnen, wenn ich mit ihr spreche, aber nicht da bin. Im extremen Notfall würde ich dennoch versuchen, sie so zu beruhigen.

Nun als letztes zur Film- und Fotofunktion. Diese Funktion nutze ich tatsächlich recht häufig, zum einen, weil ich nicht genug davon bekomme, wie süß Elsa schläft und zum anderen, ist die Qualität wirklich gut, weshalb sich so auch tolle Sequenzen festhalten lassen, wie die Wiedersehensfreude.

Alles in allem bin ich mit der Furbo sehr zufrieden. Ich bin deutlich beruhigter, wenn ich weiß, ich kann jeder Zeit Zuhause nach Elsa sehen und wenn nötig auch „Eingreifen“. Die Beobachtungsfunktion ist dabei die Funktion, welche ich im Alltag überwiegend nutze. Gerade beim Training mit einem Welpen stelle ich mir die Furbo super hilfreich vor.

Jetzt habt ihr einen Einblick erhalten und könnt nun selbst abwägen, ob eine Furbo für Euch in Frage kommt. Ich möchte sie nicht mehr missen, auch wenn ich nicht alle möglichen Funktionen nutze.

Vom 12.12 bis 23.12 habt ihr die Möglichkeit beim Christmas-Sale zu sparen und eine Furbo zu erwerben https://bit.ly/2QbWHrL

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.